Cookie-Info: Wir haben ein paar Kekse für Sie

Diese Website verwendet Cookies. Allerdings nur, um technische Abläufe zu steuern und das Surfen angenehmer zu gestalten. Indem Sie diese Webseite nutzen, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Über Cookies Einverstanden
Button
UMFRAGEN. STATISTIKEN. FAKTENCHECK.
Menü
FAKTENCHECK

Tierversuche sind und bleiben umstritten

Foto: Linda Bartlett
Tierversuche sind und bleiben umstritten
Kaum ein Thema ist so umstritten wie Tierversuche. Die einen halten sie für unverzichtbar, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Medikamenten, Kosmetika und Haushaltsprodukten zu gewährleisten, die anderen möchten sie am liebsten komplett abschaffen.
Umstritten? Was für ein Quatsch, sagt das Tierschutznetzwerk Cruelty Free Europe. Es hat die britischen Meinungsforscher von Savanta ComRes eine Umfrage in 12 europäischen Staaten durchführen lassen. Und überall gibt es eine klare Mehrheit, die sich gegen Tierversuche ausspricht.
Laut Umfrage sind 66 Prozent der Befragten der Meinung, dass die EU sofort alle Tierversuche verbieten sollte. 74 Prozent erklärten, dass Tierversuche für Kosmetika und Inhaltsstoffe inakzeptabel sind. 76 Prozent sagten, dass Tierversuche für Haushaltsmittel verboten werden müssten.
Außerdem gibt es in allen Umfrageländern deutliche Mehrheiten, die sich dafür aussprechen, dass die EU mehr Geld in die Entwicklung von Alternativmethoden zu Tierversuchen investieren sollte. In Deutschland sind es 76 Prozent, in Frankreich 75 Prozent, in Italien 79 Prozent und in Portugal sogar 85 Prozent.
Die European Animal Research Assoziation (EARA) sieht das natürlich ganz anders. Sie argumentiert, dass es ohne Tierversuche keine Aids-Medikamente geben würde, dass durch Tierversuche Asthma-Inhalatoren entwickelt werden konnten, von denen allein in Europa 30 Millionen Menschen profitieren, und dass es ohne Tierversuche für viele Infektionskrankheiten (Polio, Tuberkulose, Meningitis, Papillomavirus) keine Impfstoffe geben würde.
Außerdem weist die Organisation darauf hin, dass Hunde, Katzen und Affen weniger als 0,2 Prozent der Versuchstiere ausmachen. Über 90 Prozent sind Mäuse, Ratten, Fische und Vögel, die nicht aus freier Natur stammen, sondern die man speziell für wissenschaftliche Versuche züchtet.
Ein populistisches, aber durchaus einleuchtendes Argument der EARA lautet: Jede Woche sterben allein durch Hauskatzen 5 Millionen Tiere. Das sind mehr, als die biomedizinische Forschung in einem ganzen Jahr verwendet.
STATISTIK
Zahl der Scheidungen steigt wieder
Fotos: Pixabay
MARKETING
Handzettel beliebter als digitale Prospekte
Symbolbild
Handzettel beliebter als digitale Prospekte
- Externer Link -
Tafeln Deutschland
PARTNERSUCHE
Online-Dating führt nur selten zu einem Date
Symbolbild
Online-Dating führt nur selten zu einem Date
WENIGER ZUWANDERUNG, MEHR TOTE
Erstmals seit 2011 kein Bevölkerungswachstum
Foto: Nyein Chan Naing/EPA, CC BY-ND 4.0 Lizenz
Erstmals seit 2011 kein Bevölkerungswachstum
BELIEBTE THEMEN
ZWECKENTFREMDUNG
Kampf gegen den Wohnungsmissbrauch
Symbolbild
ONLINE-HANDEL
Fast 33 % aller Kunden zahlen per Rechnung
Symbolfoto
Fast 33 % aller Kunden zahlen per Rechnung
Zur Übersicht →
NEWSKONG EXTENDED - LONGREADS
KLIMA
Schlimmere Dürre, wenn das Frühjahr heiß ist
Foto: Susanne Hejja, MPI-BGC
Schlimmere Dürre, wenn das Frühjahr heiß ist
ARBEITSMARKT
Frauen-Union der CDU will Minijobs abschaffen
Symbolbild
Frauen-Union der CDU will Minijobs abschaffen